Wasser gegen Cellulite

Ihre Oberschenkel, Ihr Bauch oder auch Ihr Po weisen nicht mehr die Festigkeit auf, die Sie sich wünschen? Sie möchten Ihre Orangenhaut beseitigen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Silhouette sichtbar festigen und straffen können.

Cellulite - Eine Ansammlung von Stoffwechselschlacken

Cellulite ist eine Ansammlung von Stoffwechselschlacken im Bindegewebe. Als Stoffwechselschlacken bezeichnet man all das, was der Körper nicht mehr verarbeiten und ausscheiden kann - den so genannten Körpermüll. Dazu gehören Medikamentenrückstände, Zahngifte, andere Toxine, Umweltgifte im Allgemeinen, aber auch Lebensmittel, die dem Körper in einem Übermaß zugemutet werden. In diesem Zusammenhang sind in erster Linie die tierischen Eiweiße (dazu gehören Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte.) sowie der Zucker (insbesondere der raffinierte, weißer Zucker) zu nennen. Diese Stoffwechselschlacken sorgen zum einen für eine Übersäuerung des Körpers und zum anderen für die unschönen Dellen, die sich hauptsächlich am Po, an den Oberschenkeln und an den Oberarmen ausbreiten.



Das Bindegewebe - unser Nährstoffdepot

Das Bindegewebe dient dem Körper normalerweise als Nährstoffdepot. Sind genügend Nährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) eingelagert, ist das Bindegewebe fest und elastisch.
Aufgrund der permanent anfallenden Stoffwechselschlacken (siehe oben), beginnt das Bindegewebe irgendwann förmlich zu verstopfen. Die Folge hieraus ist die sichtbare Veränderung des Bindegewebes und somit die Entstehung der Cellulite.



Die Entstehung der Cellulite

Um der Verschlackung, und der damit einhergehenden Übersäuerung des Körpers entgegenwirken zu können, benötigt der Organismus Mineralstoffe (Basen) zur Neutralisation der anfallenden Säuren.
Da das Bindegewebe ein Mineralstoffdepot ist, werden dort als Erstes die Mineralstoffe zur Säureneutralisation entnommen. Auf diese Weise wird das Bindegewebe entmineralisiert. Anstelle der Mineralstoffe werden dort die neutralisierten Schlacken eingelagert. Dadurch wird aus dem einstigen Nährstoffdepot eine wahre Mülldeponie. Das ehemals feste Bindegewebe bekommt eine weiche Struktur und es bilden sich Dellen, die auch Orangenhaut oder Cellulite genannt werden.

 

Die Folgen der Cellulite für den Körper

Mit der Entwicklung der Cellulite macht der Körper auf die Übersäuerung bei gleichzeitiger Entmineralisierung des Bindegewebes aufmerksam. Durch diese Entmineralisierung wird auch die Grundregulation des Bindegewebes (Nährstoffe aufnehmen und Schadstoffe abgeben) erheblich beeinträchtigt. Das wiederum hat zur Folge, dass der gesamte Organismus mit der Zeit verschlackt und ein eklatantes Nährstoffdefizit aufweist. Dieses Defizit kann - neben der Cellulite - zu den unterschiedlichsten Gesundheitsstörungen führen.
Die Cellulite ist daher nur für die betroffene Person das eigentliche Problem; nicht aber für ihren Körper. Für ihn ist die Übersäuerung des Bindegewebes mit all ihren möglichen Folgen viel dramatischer.



Das erfolgreiche Konzept zur Beseitigung der Cellulite

Die beschriebenen Zusammenhänge verdeutlichen, dass der Cellulite ursächlich eine Übersäuerung des Körpers vorausgeht. Dadurch wird nachvollziehbar, dass das Cellulite-Problem über ausschließlich äußere Maßnahmen nicht zu lösen ist. Zur dauerhaften Umkehr der Cellulite muss vielmehr die Grundregulation des Bindegewebes wieder hergestellt werden. Dazu sind verschiedene Maßnahmen erforderlich:

 

Ernährung

  • Nehmen Sie so wenig säurebildende Lebensmittel (Alkohol, Kaffee, Cola, andere süße Getränke, tierisches Eiweiß, Weißmehl, weißer Zucker etc.) wie möglich zu sich.
    Erhöhen Sie den Anteil basenbildender Lebensmittel (Obst, Gemüse, Salate, Sprossen)

 

  • Trinken Sie täglich 3 bis 5 Liter gesundes Wasser - unabhängig von allen anderen Getränken. Der Körper benötigt diese Menge an reinem Wasser, um die zugeführten Nährstoffe zu transportieren und die gelösten Schadstoffe schnellstmöglich aus dem Körper zu schwemmen. Gesundes oder Basisch Ionisiertes Wasser hat dabei einen besonderen Stellenwert. Es hat die Kraft von Heilquellen und die bestten Voraussetzungen, die die Zellen benötigen, um die Gilfte schnellstmöglich freizusetzen.

 

  • Gleichen Sie das vorhandene Mineralstoffdefizit durch die Zufuhr konzentrierter, organischer Mineralstoffe (diese sind für den Körper optimal verwertbar) aus. Mineralstoffe binden eingelagerten Stoffwechselschlacken und schwemmen sie aus. Gleichzeitig findet eine Remineralisierung des Bindegewebes statt.

 

Die Übersäuerung des Körpers kann auch zu einer Einlagerung von Wasser führen. Das zeigt sich in unterschiedlichen Symptomen, wie beispielsweise in geschwollenen Fingern und/oder Augen, in Beinen die beim Ausziehen der Strümpfe einen roten Striemen aufweisen, in schweren Beinen, einem ständigen Gefühl von Müdigkeit oder Lustlosigkeit etc. Wenn Sie von einem dieser Beschwerden betroffen sind ist es an der Zeit, Ihrem Körper zu helfen. Entwässern Sie ihn mit Hilfe komplexer, synergetisch wirkender Kräuter, die den Abtransport von wasserlöslichen Stoffwechsel-Abfallprodukten über die Nieren ermöglichen.

 

 

"Wasser ist besser als Tee, weil Tee chemische Reste enthält (z.B. solche, die stimulierend wirken sollen). Dadurch wird die Körperchemie negativ beeinflusst. Dies kann zu Krankheiten führen, die dann nicht dem Tee, sondern etwas anderem zugeschrieben wird." Dr. med. Ferydoon Bathmangelidj 

 

Entsäuerung

  • Basenbäder stellen eine optimale Unterstützung des Körpers bei seiner Entsäuerung dar. Durch pH-Werte bis 8,5 im Badewasser wird das Kanalsystem der Haut geöffnet und dazu angeregt, überschüssige Säuren und Schadstoffe über die Talgdrüsen auszuleiten.
    Ein basisches Vollbad sollte idealerweise zweimal wöchentlich genossen werden.
    Unser Körper kann auch hervorragend über die Füsse entsäuern. Daher empfehlen wir, an den "Vollbad freien" Tagen möglichst täglich ein basisches Fussbad zu machen.
  • Das zusätzliche reichliche Trinken von Basisch Ionisiertem Wasser beschleunigt den Prozess und hilft dabei, das Hungergefühl zu minimieren. Gewichtsverlust, sowie ein abnehmendes Hungergefühl sind eine positive Nebenerscheinung.

 

Massage


  • Massieren Sie die betroffenen Stellen 2 x täglich. Der besondere Effekt von Massagen wird durch die starke Aktivierung der Durchblutung - und der damit einhergehenden Aktivierung des Stoffwechsels erreicht.

 

Mikromassage


  • Was halten Sie von einer Massage ganz ohne Masseur und ohne den geringsten Zeitaufwand? Anti-Cellulite-Leggings führen allein beim Tragen zu einem bei Cellulite klinisch getesteten und höchst wirkungsvollen Massageeffekt. Das patentierte atmungsaktive Spezialgewebe mit dreidimensionaler Wellenstruktur übt durch Ausnutzung der natürlichen Körperbewegungen eine leichte Mikromassage auf Ihre Haut und Unterhaut aus, wodurch die Figur sichtbar gestrafft und modelliert wird. Die bei Cellulite deutlich beeinträchtigte Durchblutung wird wieder angeregt und Wassereinlagerungen können abgebaut werden.

 

  • Die Anti-Cellulite-Leggings können jederzeit getragen werden - ob beim Sport, im Büro oder zu Hause. Je nach Tragedauer zeigen sich bereits binnen kurzer Zeit die ersten Erfolge in Form eines deutlich strafferen Hautbildes und einer Verringerung der Cellulite. Das Gewebe aus bakteriostatischem Spezialgarn mit integrierten Silberionen sorgt außerdem für ein gesundes biologisches Hautgleichgewicht und verhindert ganz nebenbei die Vermehrung von unerwünschten Geruchsbakterien. Achten Sie bitte bei der Auswahl Ihrer Leggings auf die richtige Größe.

Bewegung

  • Bewegen Sie sich täglich ca 20 Minuten lang - möglichst an frischer Luft. Das aktiviert den Stoffwechsel und sorgt für eine schnellere Ausschwemmung der eingelagerten Schlacken. Zudem wird die Sauerstoffzufuhr im Körper erhöht und die Lymphtätigkeit angeregt.

 

"Eine Stunde Spazierengehen aktiviert die Enzyme, die für die Fettverbrennung zuständig sind, für 12 Stunden." Dr. med. Fereydoon Bathmangelidj 

 

All die vorgestellten Maßnahmen führen dazu, dass die Ursache der Cellulite angegangen und das Problem mit der Orangenhaut behoben wird. Auf diese Weise ist die Umkehr des erschlafften Bindegewebes - und somit die Beseitigung der Cellulite möglich. Der Körper wird in seiner Entschlackung derart optimal unterstützt, dass das Bindegewebe schon bald wieder seine zuvor vorhandene Festigkeit - und somit optische Schönheit - aufweisen kann.

Videos über basisch ionisiertes Wasser

Angesagte Videos

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2011-2017 Wasser und mehr - Infoportal für ein gesundes und glückliches Leben